Unsere Arbeitsqualität im Handwerk verdient mehr Wertschätzung!

Waldemar Schanz

Unser Ansehen ist stark ins Negative gesunken. Handwerkliche Leistung wird nicht mehr so stark geschätzt wie früher. Woran liegt das nur? Meine Meinung dazu würde ich gerne mit euch teilen.

Wir Handwerker möchten Anerkennung für unsere Leistung bekommen. Wir wollen für die harte körperliche Arbeit, die vielen Überstunden, das Arbeiten bei jeder Witterung und der Aussetzung täglicher Gefahr geschätzt werden.

Anerkennung für unser handwerkliches Können, das wir uns über viele Jahre voller Schweiß und Blut erarbeitet haben.

Vielleicht mal kurz zur meiner Person. Ich bin selbst ein Handwerker. Ein überzeugter Zimmerermeister und ich liebe die Arbeit, die ich jeden Tag mache. Trotzdem wünscht man sich etwas mehr Anerkennung für seine Berufung. Aus diesem Grund habe ich einen Blog ins Leben gerufen.

Ich will, dass Handwerk wieder das gleiche Ansehen hat wie früher.

Leider ist es heutzutage sehr schwierig einen guten Handwerker zu finden. Das werdet ihr wahrscheinlich bestätigten. Einen Handwerker zu finden, der auch etwas taugt, ist nicht gerade die leichteste Aufgabe.

Aus Unsicherheit und Angst von einem Pfuscher hereingelegt zu werden, entscheiden sich viele Menschen die Sache selbst in die Hand zu nehmen und ihr Vorhaben im Alleingang zu meistern. Oft hängt das mit dem Image des Handwerkers zusammen.

Problematiken im Handwerk

Das Image des Handwerkers ist einfach grottenschlecht und muss dringend geändert werden. Wir beschweren uns, dass Keiner mehr ein Handwerk erlernen möchte.

Geeigneter Nachwuchs fehlt. Die wenigen, die ihren Weg doch noch ins Handwerk gefunden haben, sind oft unmotiviert und faul.

Wenn man sich so unter den Handwerkern umhört, dann stellt man weitestgehend immer die selben Beschwerden fest:

  • Die Bezahlung im Handwerk ist größtenteils zu schlecht
  • Arbeitsbedingungen müssen sich verbessern
  • Zu viele Überstunden, man hat quasi kein Privatleben mehr
  • Körperliche Gesundheit leidet sehr stark im Handwerk und man fragt sich, ob man es bis zur Rente schafft?

Das kann ich natürlich voll und ganz bestätigen. Wenn Handwerk sich in diesen Bereichen weiterentwickelt, was schon längst der Fall sein sollte, werden sich auch deutlich mehr Menschen für das Handwerk entscheiden.

Ich habe Hoffnung in das “neue” Handwerk. Ich denke, dass es sich in den nächsten Jahren sehr stark ins Positive entwickeln wird. Die Handwerkbetriebe werden gezwungen sein die Lohnkosten zu erhöhen und sehr stark auf das Wohlbefinden der Mitarbeiter zu achten. Sonst hat man schlechte Karten gute Handwerker zu finden..

Warum sollen Menschen unserer Arbeitsqualität im Handwerk wertschätzen?

Selbst wir schaffen es nicht stolz auf unsere Arbeit zu sein. Naja, zumindest die meisten von uns nicht. Wir meckern über das Wetter, über die Arbeit, über Arbeitskollegen und natürlich auch über unsere Kunden. Tagtäglich die selbe Leier.

Diese negative Einstellung geben wir an die Kunden und Mitmenschen weiter.

Wir können nicht verlangen, dass die Menschen unsere Arbeitsqualität im Handwerk wertschätzen, wenn wir dies selbst nicht tun.

Wir müssen unsere Arbeit und unser handwerkliches Können ehren und stolz darauf sein.

Ich sage ganz klar: Unser Können verdient mehr Achtung!

Doch es liegt an uns. Es wird höchste Zeit, dass wir unsere Einstellung zum Handwerk verändern. Wir müssen unsere Leidenschaft zum Handwerk wiederbeleben!

Die Arbeitsqualität, die wir am Tage leisten, müssen wir selbst anerkennen und wertschätzen.

So jetzt seid ihr dran. Was ist eure Meinung zum Thema Handwerk?

Verdient unsere Arbeitsqualität wirklich mehr Ansehen?

Das könnte dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Waldemar sagt:

    Ich möchte mich zuerst dafür bedanken, dass ich hier einen Gastartikel veröffentlichen durfte.
    Falls ihr mehr von mir wissen wollt, dann schaut auf meinen Blog vorbei. Ansonsten würde ich mich darüber freuen, wenn ihr diesen Artikel mit euren Freunden teilt und einen Kommentar hinterlasst.

  2. Lieber Waldemar,

    ein sehr schöner Artikel. In den meisten Punkten gebe ich dir recht:
    Es braucht die Leidnschaft der Handwerker, um das Image des Handwerks weiter zu verbessern. Es braucht in vielen Fällen ein Umdenken in den Köpfen von Unternehmern UND Mitarbeitern.
    Nur bei Qualität und Wertschätzung bin ich nicht ganz auf der Linie.
    Das Qualitätsproblem, das wir im Handwerk haben ist, dass wir glauben wir würden selbst festlegen, was Qualität ist und was nicht. Doch diese Entscheidung trifft nur einer: der Kunde! Wir müssen aufhören gute Produkt-Qualität als unser einziges Argument anzupreisen. Gute Qualität lässt sich nicht durch die mangelnde Qualität der anderen Anbieter rechtfertigen. Wer als Kunde einen Profi beauftragt erwartet eine gute Produktqualität! Punkten und mehr Wertschätzung erhalten können wir nur, wenn wir diese Kundenerwartung übertreffen – mit Freundlichkeit, Herzlichkeit und außergewöhnlichen Serviceideen. Nur wer die Erwartungen von Menschen übertrifft, kann sie nachhaltig beeinflussen.
    P.S. Im Sommer erscheint mein neues Buch „Glücksschmiede Handwerk“, dass sich mit vielen dieser Themen beschäftigt. Freue mich wenn du es liest 🙂 !
    Grüße aus Nürnberg

  3. Waldemar sagt:

    Hallo Jörg,

    vielen Dank für deine Nachricht. Du hast absolut recht! Der Kunde entscheidet, was gute Qualität ist. Dein Kommentar bringt es auf den Punkt. 🙂

    Hey, gerne werde ich dein Buch lesen. Sag Bescheid, wenn es fertig ist.
    Ich mag Menschen, die sich für das Handwerk einsetzen!

    Gruß Waldemar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.