Tipps für die Suche nach passenden Rohrreinigern und Kammerjägern

Silberfisch

Wer ein eigenes Haus hat, der weiß, wie schwierig es ist, Handwerker zu finden, die zugleich kompetent und günstig sind. Aber auch Mieter können ein Lied von der Suche nach geeigneten Fachleuten singen. Geht es zum Beispiel darum, eine Toilette oder ein Waschbecken von einer Verstopfung zu befreien, dann ist der Markt außerordentlich groß. Informiert man sich allerdings genauer über die einzelnen Rohrreinigungsfirmen, dann zeigen sich recht bald deutliche Unterschiede. Einer der wichtigsten ist dabei das verwendete Material. Viele Unternehmen benutzen chemische Mittel, um Verunreinigungen zu entfernen. Für den Moment mag dies eine praktische Lösung sein, da sie die Verstopfung tatsächlich zuverlässig verschwinden lässt. Allerdings kommt es dann später zu einem Problem, das den Hausbesitzer teurer zu stehen kommt als die Verstopfung. Die Chemikalien greifen nämlich das Rohr an und fressen mit der Zeit Löcher hinein. Die Beseitigung der dadurch entstehenden Schäden verursacht hohe Kosten, die sich leicht vermeiden lassen – indem der Rohrreiniger etwa eine Motorspirale verwendet. Die leistet ebenfalls zuverlässige Arbeit, geht dabei jedoch schonend mit den Rohren um.

Am Wochenende ist eine verstopfte Toilette besonders ärgerlich. Nicht nur sorgt sie dafür, dass die Zeit mit der Familie getrübt ist. Es muss auch schnell eine Firma gefunden werden, die sich effizient um das Problem kümmert. Schließlich möchte niemand tagelang beim Nachbarn oder im Restaurant um die Ecke auf die Toilette gehen. Zugleich sollten die Kosten für den Notdienst nicht allzu hoch sein. Viele Firmen verlangen einen Aufschlag von bis zu 100 Prozent für Einsätze, die außerhalb ihrer Öffnungszeiten geschehen, also mitten in der Nacht, am Wochenende oder an Feiertagen. Daher ist es wichtig, dass Sie sich vorab über die Preise informieren, die der 24-Stunden-Notdienst verursacht.

Mindestens genauso nervig wie ein verstopftes Rohr im Bad ist der Befall durch Schädlinge. Manchmal macht es sich eine Rattenfamilie im Keller gemütlich, oder Bettwanzen möchten in der Wärme eines Schlafzimmers leben. Das muss nicht unbedingt etwas mit den hygienischen Zuständen in einem Haushalt zu tun haben. Umso dringender ist es aber, die Tiere wieder aus dem Haus zu vertreiben. Auch hier gibt es Firmen, die sofort die chemische Keule rausholen und die Schädlinge regelrecht ausrotten. Andere Unternehmen legen hingegen Wert auf tierfreundliche Lösungen wie Hitzebehandlung, mit denen das Ungeziefer lediglich vertrieben und nicht getötet wird. Solche Maßnahmen sind im Normalfall nachhaltig, sorgen also dafür, dass die Tiere anschließend auf Dauer fernbleiben. Wichtig ist in jedem Fall, dass Sie sich rechtzeitig um einen Kammerjäger bemühen. Je früher Sie die Zeichen erkennen, die auf einen Schädlingsbefall hindeuten, desto leichter fällt es den Fachleuten, etwas dagegen zu tun. Haben sich die Tiere erst einmal unkontrolliert vermehrt, steigen der Aufwand und die Kosten für den Einsatz.

Auch bei Kammerjägern ist der Preis ein ausschlaggebendes Argument. Achten Sie darauf, dass die Kostengestaltung fair ist und sich an den Empfehlungen des Verbraucherschutzes orientiert. Manche Unternehmen bieten zudem einen kostenlosen Bestimmungsservice an. Dabei schicken Sie Fotos von den Schädlingen ein, die sich auf Ihrem Grundstück herumtreiben, und die Experten können bereits im Vorfeld beurteilen, worum es sich handelt und was dagegen getan werden muss.

Das könnte Dich auch interessieren …