Tipps für den Umzug: Das ist zu beachten

Viele Leute haben kein Geld um eine Umzugsspedition zu bezahlen. Also mietet man ein größeres Auto oder fährt mit dem eigenen. Wenn Sie noch keinen passenden Karton für ein bestimmtes Möbelstück gefunden haben, sollten sie unbedingt bei derKarton.net vorbei schauen.

Umzug

Was man bei einem Umzug beachten sollte ist, dass man sich Helfer engagiert, wenn man keine Umzugsspedition beauftragen kann. Meist kann man Freunde und Nachbarn um Hilfe bitten. Allerdings sollte man sich gut überlegen, wen man fragt, da viel nicht immer viel hilft. Außerdem sollte einer am Umzugstag die Organisation übernehmen und die Aufgaben verteilen. Sollte es lange Tragewege geben ist es auch sinnvoll, eine Kette zu bilden, um die Kräfte zu schonen.

Wichtig ist es auch, dass man, wenn man einen Transporter mietet, in seinen Führerschein guckt. Mit einem alten Führerschrein darf man ein Fahrzeug mit bis zu 7,5 Tonnen fahren, mit dem neuen EU-Schein allerdings nur noch eins mit 3,5 Tonnen. Eine weitere wichtige Frage ist, ob man sich das Fahren eines so großen Fahrzeuges wirklich zutraut. Ist man unsicher kann es helfen, eine Probefahrt zu machen.

Transportiert man Elektrogeräte wie zum Beispiel eine Waschmaschine oder einen Kühlschrank, dessen Gefrierfach man vorher auch abtauen sollte, so sollte man keinesfalls vergessen, die Transportsicherung beziehungsweise die Transportsperre zu befestigen. Sie verhindert, dass bei einer Waschmaschine beispielsweise die Trommel, während der Autofahrt, nicht frei im Gehäuse schwingen kann, denn dadurch könnte die Waschmaschine irreparable Schäden davontragen.

Ein weiterer, hilfreicher Tipp ist, die neue Wohnung und die Möbel vorher auszumessen und einen Plan anzufertigen, welche Möbel man wo platziert. So kann man auch gleich sehen, ob die jetzigen Möbel passen. Allerdings darf mach nicht vergessen, Türen und Fenster mit einzuzeichnen und auch das Treppenhaus oder den Aufzug mit abzumessen, damit einen am Umzugstag keine unangenehme Überraschung erwartet.

Man sollte außerdem die festen Einbauten beachten. Falls man die eigene Küche nicht mitnehmen kann, sollte man seinen Vermieter oder den Nachmieter ansprechen und verhandeln ob man die Küche zu einem angemessenen Preis dort lassen kann. Dies gilt allerdings auch in der neuen Wohnung. Vielleicht kann man auch die Küche des Vormieters abkaufen.

Zu guter Letzt sollte man Handwerker immer rechtzeitig bestellen. Nicht jeder ist handwerklich geschickt und kann zum Beispiel eine Einbauküche oder elektrische Geräte, wie Fernseher und Waschmaschine, selbst installieren. Da Handwerker sehr viel beschäftigte Menschen sind, sollte man rechtzeitig einen Termin machen und sich diesen kurz vor dem Umzugstag auch erneut bestätigen lassen.

Das könnte Dich auch interessieren …